Unvergessliche Erfahrung: Mit 16 Männern waren wir in der Schwitzhütte.

Tief berührt bin ich am Samstag, 4. September, vom 39. Bundesweiten Männertreffen zurückgekehrt, das am Dienstag, 31.08., in Arendsee/Sachsen-Anhalt auf einem Seminargelände begonnen hatte. Auf mehrfachen Wunsch bot ich dort täglich einen gestalttherapeutischen Workshop an, den bis zu 14 Männer besuchten. Thema war jeweils, biographisch auf die Vater- bzw. Mutterbeziehung zu blicken: Welche Prägungen haben sie uns mitgegeben, wie präsent waren sie in der Kindheit und welche Botschaften empfangen wir noch heute von ihnen als erwachsene, teils bereits betagte Männer?

Auf meine Angebote und für meine Arbeitsweise habe ich wundervolle Rückmeldungen bekommen. Zum Beispiel: „Du bist so klar und zugewandt, wie ich es bei einem Mann noch nie erlebt habe.“ (sagt ein Ingenieur); „Deine Schnelligkeit und Intuition sind bemerkenswert. Soviel Professionalität und Hingabe erlebe ich selten.“ (sagt ein Sozialarbeiter); „Du warst für mich das Highlight des gesamten Männertreffens. Allein dafür hätte sich das Kommen schon gelohnt.“ (sagt ein Physiker).

Täglich viele Workshop-Angebote: Die 60 Männer hatten die freie Wahl.

Ein Mann, der Dauerteilnehmer in meinen drei Workshops war, hat mir am Dienstag, 7. September, geschrieben. Ihn möchte ich auszugsweise zitieren: „High Leo, ich hatte schon gedacht, ich hätte die Kraft des Kriegers verloren. Mir ging es nach dem Männertreffen nicht so gut und ich lag mit Übelkeit flach und hab auch nichts gegessen. 4,5 Kilo habe ich abgenommen. Und die Kraft, die ich am Arendsee gespürt hatte war weg.

Ich bin ein intelligenter Krieger und habe mir gesagt, ich muss mich jetzt ausruhen, um die Kraft wieder zu spüren. Und heute ist sie zurückgekommen……Montagabend hatte ich Männergruppe. Dort habe ich von Dir und was Du bei mir geweckt hast erzählt. Ein Mann war so mutig und hat sich dann in seiner Arbeitszeit von mir unterstützen lassen. Irgendwie muss er meine Energie gespürt haben, denn er erzählte zu Beginn, dass er jetzt ganz aufgeregt ist.

Intuitiv habe ich ein paar Sätze gesagt, die ich in deinen Sitzungen gehört hatte und ich hatte ihm die Hand auf die Brust gelegt. Es war intuitiv. Ich habe keine Ahnung von dem, was Du in den vielen Jahren Deiner Ausbildung gelernt hast. Ich war auch etwas aufgeregt (innerlich- äußerlich strahle ich dann Ruhe aus) und meine Angst war, er reagiert so darauf, dass ich da nicht mehr damit umgehen kann. Das ist nicht eingetreten und ich habe einfach nichts mehr gesagt, bis eine neue Intuition kam. Ich hatte immer das Gefühl, in Kontakt mit ihm zu sein.

Am Ende gibt es immer eine Wertschätzungsrunde und er sagte mir, dass er sich sehr gut unterstützt gefühlt hat, er sich jetzt stärker fühlt und ich einige Anregungen in ihm geweckt hätte. Genug der Vorrede: Ich möchte gerne weiter von dir geweckt werden, damit ich in meiner Kraft bleiben kann. Ich weiß, ich muss mir dann wohl unschöne Sachen anschauen. Ich bin bereit dazu …..“

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Wenn euch gefällt, was ihr gelesen habt, dann teilt es doch mit euren Freunden und Bekannten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.