burg-wahrberg-plenum
Die Abenteuerreise für je 15 Männer findet 2017 dreimal statt: Raum und Rahmen sind bereitet. Die Teilnehmer können sich jetzt anmelden. FOTO: MICHOR

Mein größter Wunsch für 2017: Dass eines, zwei oder drei meiner gestalttherapeutischen Männer-Wochenenden stattfindet, die ich erstmals offen anbiete. Denn für solche Themen und Angebote eine Community aufzubauen, ist harte Arbeit. Viele Männer reagieren mit der Bemerkung „danke, aber ich bin gesund und privat und im Beruf habe ich aktuell auch keine Probleme“.

Die machen aber auch Sport und achten auf ihre Ernährung – ohne krank zu sein. Sport gilt eben als schick, zumal man sich letztlich nicht mit sich selbst, sondern “nur” mit dem Körper befassen muss. Wieder andere sagen „so Psycho-Seminare sind nichts für mich“ und wissen überhaupt nicht, wogegen sie sich entscheiden. Viele sagen „ich habe keine Zeit“ (Opfer) und müssten besser sagen „ich nehme mir keine Zeit“ (Täter).

Weil ich aber den Kurs halten will, werbe ich um jeden Mann. Zum Beispiel über diesen Blogeintrag. Bis vor acht Jahren hätte ich vermutlich selbst ein solches Seminar nicht besucht. Dabei hatte ich viele Verhaltens- und Bewertungsmuster, weil ich aus einer sehr moralischen Familie komme. Diese Muster haben mich weit gebracht (Leistung, Durchhaltevermögen, Selbstbewußtsein), aber eben auf Dauer auch beengt.

Nach meiner zweiten Scheidung 2009 habe ich gelernt, virtuoser mit meinen Ressourcen und „Glaubens-Sätzen“ umzugehen und meine Handlungsklaviatur deutlich zu erweitern. Heute bestimme ich, welche Sätze wann für mich gelten – und nicht mehr meine Eltern, Konventionen oder eine Moral. Meine Lebensqualität hat sich dadurch massiv gesteigert.

Als Kommunikationsberater arbeite ich bereits vereinzelt – auf Wunsch meiner Kunden – mit diesen Coaching-Dienstleistungen. Diese sind dort unüblich und gewöhnungsbedürftig, weil ich nicht primär Techniken vermittle, sondern vor allem Haltungen. Letztere zielen auf die (Weiter-)Entwicklung der spezifischen Persönlichkeit ab, wobei ich unterstützen kann. Bei diesen Kunden gibt mir (und meinem Kollegen Michael Sudahl) aber der fast schon messbare Erfolg recht: Mitarbeiter verändern sich.

Im Sommer 2016 habe ich meine vierjährige Ausbildung zum Gestalttherapeuten abgeschlossen; habe seit 2015 Klienten im Einzel und biete nun 2017 erstmals mit zwei bewährten Trainern diese drei offenen Seminare an. Robert Michor war mein Trainer bei meiner gestaltpädagogischen Ausbildung (IGBW) 2010 bis 12. Über ihn bin ich auch mit dem internationalen Männernetzwerk www.mkp-deutschland.de in Kontakt gekommen, das u.a. Regionalgruppen in Stuttgart, Schorndorf und Schwäbisch Hall unterhält. Unsere Mission: Mehr „gelingendes Leben“ in die Welt bringen. Dazu klären wir uns regelmäßig selbst und unterstützen uns gegenseitig dabei.

So nach außen zu gehen mit meinen Seminar-Angeboten ist auch ein Experiment für mich, das mich (noch) Überwindung und Kraft kostet. Denn mit den Seminaren „zeige ich mich“, übernehme Verantwortung und gebe Kontrolle ab. Schließlich könnte mein Angebot auch nicht auf die Resonanz stoßen, die ich mir wünsche. Andererseits habe ich als Medienberater, der ich gerne bin und bleibe, mein Auskommen. Ich handele und entwickle mich also in großer Freiheit.

Die Termine sind 12.-14. Mai, 29.09.-01. Oktober sowie 6.-8. Oktober jeweils in Hohenberg in einem abgelegenen Selbstversorgerhaus auf der Ostalb. Unter fromm@der-medienberater.de schicke ich gerne einen Flyer per e-Mail zu oder schicke ihn per Post, wenn ich eine Anschrift erhalte. Rückfragen gerne unter 0173-6955822 an mich. Das Abenteuer kann beginnen.

 

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Wenn euch gefällt, was ihr gelesen habt, dann teilt es doch mit euren Freunden und Bekannten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.